Sehr geehrter Herr Dr. Sawinski,

in Ihrer Pressemitteilung, veröffentlich auf Nauheim Online und im Echo haben Sie Stellung zu unserem Antrag und unserer Pressemitteilung genommen. In ihrer Pressemitteilung suggerieren Sie die Schuld für die finanzielle Situation Nauheims an die SPD (Zitat: „Wie sonst hätte der riesige Schuldenberg, den zum großen Teil ein von einem SPD-Bürgermeister geführter Gemeindevorstand „verschuldet“ und dem die Gemeindevertretung nicht Einhalt geboten hat, abgebaut werden sollen?“).

Dies wird seit Amtsantritt von Bürgermeister Jan Fischer (CDU) von den Gemeindevertretern der anderen Fraktionen und vom Bürgermeister selbst immer wieder suggeriert und verdreht und leugnet dabei auch eine andere Sichtweise auf die Dinge.

Da diese andere Sichtweise Ihnen und vielleicht dem ein oder anderen Bürger nicht bekannt zu sein scheint, möchten wir Ihnen diese gerne nochmal nahe bringen. Weiterlesen

Am 07. August 2017 findet das nächste Mitgliedertreffen der SPD Nauheim statt. Wir treffen uns um 19:00 Uhr in der SPD Geschäftsstelle (Königstädterstr. 75 , neben Toom-Getränke-Markt).

In lockerer, ungezwungener Runde wollen wir Themen aus lokaler oder großer Politik diskutieren oder uns zu sonstigen Themen austauschen. Neben den Mitgliedern sind auch Interessierte oder Freunde der SPD Nauheim herzlich eingeladen.

Wir hoffen auf Euer zahlreiches erscheinen.

Nachdem in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung der Antrag der SPD, der eine Deckelung der Belastung der Bürgerinnen und Bürger in Nauheim vorsah, abgelehnt wurde, sehen die SPD Fraktionäre nun den Spielball bei den anderen Fraktionen.

Die SPD forderte in ihrem Antrag, dass in Zukunft bei jeglichem Projekt in Nauheim festgehalten werden sollte, welche zusätzliche Belastung dieser für die Bürgerinnen und Bürger bedeuten würde.

Dabei galten 342,- Euro jährlich als Belastungslimit, das man festhalten wollte.
Der Antrag wurde mit Mehrheit abgelehnt. Das Enttäuschende ist jedoch, dass keine der anderen Fraktionen sich die Mühe machte ein Alternativkonzept vorzulegen oder innerhalb der Debatte daraufhinzuweisen, dass die Bürgerinnen und Bürger auch an ihre Grenzen stoßen. Dabei schob die CDU Fraktion als auch der Bürgermeister eher jegliche Schuld von sich, in dem sie auf die Inanspruchnahme durch den Kreis hingewiesen haben. Einzig Peter Engemann (FDP) habe daraufhingewiesen, dass man die Diskussionen um die Grenzen der Belastungen der Nauheimer führen müsse und zeigte sich offen diesem Pfad zu folgen.

Dass die Gebühren und Steuern ernorm seit Beitritt in den kommunalen Schutzschirm gestiegen sind, erwähnte keiner. Und während sich Bürgermeister Jan Fischer für die Konsolidierung der Kommune vom hessischen Finanzminister Dr. Thomas Schäfer auszeichnen und feiern lässt, will er sich anscheinend auch nicht die Option nehmen lassen, weitere Wege und Mittel zur Konsolidierung zu finden, was nur weitere Steuer- und Gebührenerhöhungen bedeuten kann“, erläutert Fraktionsvorsitzende Laura Altmayer und fügt hinzu, dass die Leistung für die Auszeichnung die Nauheimer Bürgerinnen und Bürger erbracht haben.

Eine Entlastung sei aber in Zukunft für die Nauheimer nicht in Aussicht, auch weil Bürgermeister Jan Fischer in ewiger Nibelungentreue sich nicht traut Kritik an der aktuellen Landesregierung zu äußern.

Hier sieht der Parteivorsitzende Frank Schmitz den Bürgermeister am Scheideweg:
„Herr Fischer muss sich nun entscheiden, ob er sich vor seine Bürgerinnen und Bürger stellt, die ihn dieses Jahr erneut zum Bürgermeister gewählt haben oder ob er schlicht unkreativ die Vorgaben aus Wiesbaden umsetzt.“

Es wird sich zeigen, ob in Zukunft vor lauter Belastung und Konsolidierung noch ordentlich Musik spielt in der Musikgemeinde Nauheim oder ob Nauheim am Tropf des Schutzschirms nur noch künstlich am Leben erhalten wird und alle lebenswerten Facetten dabei verloren hat.
Dabei muss der Dirigent Jan Fischer dafür sorgen, dass das Orchester nicht weiter in Anspruch genommen wird, bis zu dem Punkt an dem es an die Wand gefahren wird.

Liebe Genossinnen und Genossen,

wie aus der Zeitung zu entnehmen ist, wird Herr Hubert Deckert (CDU) am Donnerstag als erster Beigeordneter und somit stellvertretender Bürgermeister in das Amt eingeführt. Eine Entscheidung, die gemeinsam von allen anderen Fraktionen ohne Abstimmung mit der SPD getroffen wurde!

Wir möchten an dieser Stelle betonen – und das habe ich Herrn Deckert bereits in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt –, dass dies keine Kritik an Herrn Deckert persönlich ist.

Vielmehr geht es bei der Kritik um die Vorgehensweise der Entscheidungsfindung und dabei im Besonderen an den Fraktionsvorsitzenden Herrn Marco Müller. Weiterlesen

Am Montag, den 20.06.2017 nahmen Mitglieder der SPD die Gelegenheit wahr, sich im Rahmen einer „On Tour“- Veranstaltung das Sportparkgelände anzuschauen. Ziel war es, sich im Rahmen der laufenden Diskussionen nochmal ein detailliertes Bild vom aktuellen Zustand zu machen. Hierzu gesellten sich Mitglieder der SV07 Nauheim, des SKV Nauheim, der Wild Boys und von Italia Nauheim sowie Vertreter der Presse.

Zu Beginn erschien auch Bürgermeister Fischer… Weiterlesen

Zum Glück gibt es sie, die jungen engagierten Ehrenamtlichen! Jugendliche und junge Erwachsene, die sich in Verbänden, Vereinen, sozialen Diensten und in politischen Gremien aus Interesse und Überzeugung aber auch aus Spaß an der Sache engagieren. Gerade in einer Gemeinde wir Nauheim, in der das Ehrenamt für viele Bereiche des gesellschaftlichen Lebens einen großen Platz ein nimmt spielen die jungen Ehrenamtlichen für den Erhalt und die Zukunft eine wichtige Rolle.

Die SPD Nauheim möchte junge Ehrenamtliche aus den verschiedenen Bereichen einmal zusammenbringen um sich mit jungen, engagierten Politikern unter dem Motto auszutauschen:

Jung, engagiert und (kommunalpolitisch) interessiert?!
Samstag, den 10. Juni 2017 um 10:30 Uhr
Sozialstation, Straßburger Platz 8 Weiterlesen