Die über 100-jährige Geschichte der SPD Nauheim

Um Sie ein wenig mit der Geschichte der SPD vertraut zu machen, haben wir die Daten und Ereignisse chronologisch in Kurzform aufgeschrieben und einige Bilder in der Fotogalerie zusammengestellt. Wir hoffen, Sie haben ein wenig Interesse an der Entwicklung der SPD in Nauheim.

Das Jahr 1906

Im Jahre 1906 gründeten elf Nauheimer Männer den „Wahlverein Nauheim“, der damit die Keimzelle der SPD in Nauheim werden sollte. Die Namen dieser Männer waren: Andreas Becker – Adam Becker – Anton Wetzel – Bernhard Kaul – Philipp Klein – Adam Diehl – Ludwig Schoch – Konrad Engroff – Fritz Engroff. In dieser Zeit war es ein schwieriges Unterfangen die sozialen Ideen für einen besseren Lebensstandard für Arbeiter und Familien, die unter dem Existenzminimum leben mussten, umzusetzen. Die Männer wurden als die „Roten“ betitelt und argwöhnisch beobachtet. Ihre Eingaben an den Gemeinderat wurden in der Regel ignoriert.

Nach dem 1. Weltkrieg

Nach dem 1. Weltkrieg änderte sich die Situation grundlegend. Erstmals wurden freie und geheime Wahlen für alle Bürgerinnen und Bürger eingeführt. Die Gemeinderatswahlen am 09.11.1919 brachten für die SPD ein beachtliches Ergebnis. Von 12 zu wählenden Gemeinderäten konnte die SPD gleich fünf SPD- Mitglieder in den Gemeinderat entsenden. Im gleichen Jahr stellte der damalige Bürgermeister Johannes Berz sein Amt aus Altersgründen zur Verfügung. Am 30.11.1919 wurde deshalb ein neuer Bürgermeister gewählt. Mit einer Mehrheit von 62% wurde Heinrich Kaul als erster sozialdemokratischer Bürgermeister von Nauheim gewählt. In 1925 erhält die SPD die Mehrheit im Gemeinderat und Heinrich Kaul wird mit 77% aller Stimmen wiedergewählt.

Ab 1933

Aufgrund der Machtergreifung der Nationalsozialisten wird er 1933 aus seinem Amt entlassen. Die SPD wurde durch die Nationalsozialisten aufgelöst und verboten.  Damit waren alle Tätigkeiten der SPD nach außen hin erloschen. Als das „Dritte Reich“ 1945 zusammenbrach, waren es in Nauheim insbesondere die Frauen und Männer der SPD und andere demokratisch denkende Bürgerinnen und Bürger, die das kommunale Leben wieder in Gang bringen.

Nach dem 2. Weltkrieg

Urkunde aus dem Jahr 1949

Heinrich Kaul wird von den Alliierten erneut als Bürgermeister eingesetzt und 1946 bei den Kommunalwahlen bestätigt. Schon 1948 fanden die nächsten Kommunalwahlen statt, Die SPD erhielt 7 von 15 Sitzen. Zum Nachfolger von Bürgermeister Kaul wurde 1948 der Sozialdemokrat Georg Schad gewählt. In 1952 erhielt die SPD bei den Kommunalwahlen 9 von 15 Sitzen.

Fritz Engroff, einer der Gründer der SPD, erhielt in 1949 die Urkunde für 40 Jahre SPD- Mitgliedschaft

Das Jahr 1956...

Auch 1956 war die SPD wieder mit großer Mehrheit zur stärksten Partei in Nauheim gewählt worden. Die Kommunalwahlen 1960 setzten diesen Trend fort, die SPD erhielt 54,5% der Stimmen. Bürgermeister Georg Schad trat im Jahr 1963 aus Alters- und Gesundheitsgründen zurück.
Der amtierende 1. Stadtrat und Sozialdemokrat aus Groß-Gerau, Dr. Herbert Fürbeth, wurde neuer Bürgermeister in Nauheim. Im gleichen Jahr fand das Kreisfest zum 100- jährigen Gründungsfest der SPD statt. Rudolf Klose war damals Ortsvereinsvorsitzender der SPD.

Kommunalwahl 1964

Horst Glotzbach 2005Anlässlich der Kommunalwahl 1964 erhielt die SPD ein Ergebnis von 57,1% der Stimmen. Erstmals wurde das SPD-Mitglied Horst Glotzbach in das Parlament gewählt. Er war bis 27. März 2011 als Gemeindevertreter aktiv und war lange Zeit das älteste Mitglied im Gemeindeparlament.

In einer Mitgliederversammlung 1965 wurde eine Resolution gegen die Erweiterung des Frankfurter Flughafens mit großer Mehrheit beschlossen. Die SPD sah damals schon die Gefahr der Lebensgrundlagen für die Region bedroht. Die Kommunalwahl 1968 brachte der SPD erhebliche Verluste, sie erreichte „nur“ noch 47,3% der Stimmen.

Das Jahr 1969 bis 1975

Im Mai 1969 wurde der Sozialdemokrat Hermann Reitz zum Bürgermeister gewählt. In 1972 fand eine für die SPD sehr erfolgreiche Kommunalwahl statt, sie hatte einen Stimmenzuwachs von 13,5% zu verzeichnen und erreichte stattliche 60,8 % .

Rudolf Zaich, Bürgermeister von 1975 bis 1993
Im gleichen Jahr wurde Volker Engroff zum 1. Vorsitzenden des Ortsvereins gewählt. Wenig später begann eine sehr schwierige Entwicklung in der SPD. Die Auseinandersetzungen innerhalb der Partei mit dem Bürgermeister Hermann Reitz über das Baugebiet im Teich und anderen grundsätzlichen Problemen eskalierten zu einem nicht mehr aufzuhaltenden Desaster. Zahlreiche Rücktritte und Austritte waren die Folge. Höhepunkt  der Auseinandersetzungen war die Abwahl von Bürgermeister Hermann Reitz im Jahre 1975. Mit dem damals 33- jährigen Amtsrat und SPD- Mann Rudolf Zaich wurde im gleichen Jahr ein ausgesprochen qualifizierter Verwaltungsfachmann zum Nachfolger gewählt.

Kommunalwahl 1977

Zur Kommunalwahl 1977 erlitt die SPD erstmals nach dem Krieg eine so empfindliche Niederlage, dass sie mit 32.9% nur zweitstärkste Fraktion in Nauheim wurde.  Dies waren nicht zuletzt die Konsequenzen aus den innerparteilichen Auseinandersetzungen. Zusammen mit  den anderen Parteien in der Gemeindevertretung wurde ein 17- Punkte- Programm für die Zukunft Nauheims aufgestellt. Rudolf Zaich erwies sich als umsichtiger Bürgermeister, der es verstand, diese Programmpunkte auch größtenteils umzusetzen. Zur Jahreshauptversammlung in 1977 wurde Alfred Geyer zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Ab 1981

Zur Kommunalwahl in 1981 errang  die SPD  mit dem Gewinn von zwei Sitzen wieder die Mehrheit im Parlament. In diese Zeit fällt auch der „Kampf“ der SPD um den Erhalt des alten Rathauses. Eine Mehrheit der Nauheimer Bürgerinnen und Bürger war für den Abriss des alten Gebäudes. Die SPD und hier insbesondere Walter Luft setzten sich für den Erhalt ein. Sie konnten sich letztendlich durchsetzen und dieses Schmuckstück erhalten.[/rollout

Das Jahr 1985 begann für die SPD erfreulich. Sie errang bei der Kommunalwahl im März mit 52,5% die absolute Mehrheit zurück. Zur Jahreshauptversammlung gab es einen Wechsel an der SPD- Spitze. Alfred Geyer wurde Fraktionsvorsitzender und Siegfried Rodenhäuser- ein „Neubürger“ aus dem Baugebiet „im Teich“ – 1. Vorsitzender.

Die Kommunalwahl in 1989 brachte ein noch besseres Ergebnis für die SPD als 1985. Sie errang 54,5% der Stimmen und konnte so die absolute Mehrheit in der Gemeindevertretung noch ausbauen. Allerdings hatte die SPD ein schwieriges Problem zu lösen. Die Sanierung der Kläranlage war dringend notwendig. Die Kosten dafür betrugen mehr als 16 Mio. DM. Diese Kosten müssen von den Nutzern der Anlage aufgebracht werden; die SPD als stärkste Fraktion hatte zu entscheiden, wie dies geschehen sollte. Sie entschied sich für eine einmalige Zahlung, dem „Klärbeitrag“. Die Bevölkerung war damit nicht einverstanden. Im Laufe der Auseinandersetzungen, die zum Teil mit unfairen Attacken gegen SPD-Mandatsträger abliefen, verzichtete Rudolf Zaich auf eine weitere Amtszeit und trat  zur Bürgermeisterwahl im Mai 1993 nach 18 Jahren im Bürgermeisteramt nicht mehr an.

1993: Bürgermeister- und Kommunalwahl

Die SPD verlor zur Kommunalwahl im März 1993 ihre absolute Mehrheit und fiel auf 34,9% zurück. Bei der Bürgermeisterwahl – erstmals eine Persönlichkeitswahl – gewann mit Helmut Fischer, ein CDU- Mitglied, die Wahl. Klaus Pape von der SPD hatte keine Chance. Die „Klärbeitragsentscheidung“ hat zu Mehrheitsverhältnissen geführt, die der SPD wenig Spielraum boten, ihre Vorstellungen im Parlament durchzusetzen.

1994 bis 2004

Anlässlich der Jahreshauptversammlung in 1994 wird Horst Glotzbach zum neuen 1. Vorsitzenden der SPD gewählt. Er verstand es, in diesen schwierigen Zeiten die Reihen fest zusammenzuhalten. Die Kommunalwahl 1997 brachte zwar eine Verbesserung des Wahlergebnisses um 1,7% gegenüber 1993, reichte aber mit 36,6 % nicht aus, um sich in der Gemeindevertretung gegen CDU und FLN zu behaupten.

Hegbachseefest 20101998 feiert die SPD „25 Jahre Hegbachseefest“. Dieses, ursprünglich von dem damaligen „Jungsozialisten“ Jürgen Schade ins Leben gerufene Fest, ist inzwischen eines der ältesten Vereinsfeste in Nauheim und lockt  alljährlich Alt und Jung an den Hegbachsee.

Im Januar 1999 löst Sabine Opper Horst Glotzbach als 1. Vorsitzenden der SPD ab. Damit stand erstmals  eine Frau an der Spitze des SPD- Ortsvereins in Nauheim. In diesem Jahr fand auch die Bürgermeisterwahl statt. Gegen den amtierenden CDU-Bürgermeister Fischer trat von der SPD Wolfgang Glotzbach an. Er hatte keine ausreichenden Chancen; der amtierende Bürgermeister gewann im ersten Wahlgang. Die Kommunalwahl in 2001 brachte für die SPD noch immer nicht das von ihr erhoffte Ergebnis, die CDU blieb stärkste Fraktion. In 2002 wurde Walter Hermann erster Vorsitzender im Ortsverein Nauheim.

2005 bis 2012

Bei den Bürgermeisterwahlen in 2005 kandidierte Bürgermeister Fischer nicht mehr. Neue Kandidaten von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und SPD traten gegeneinander an.

Ingo Waltz
Für die SPD kandidierte der Forst- und Verwaltungsfachmann Dipl. Ing. Ingo Waltz aus Mörfelden-Walldorf. Schon im ersten Wahlgang erhielt er die Mehrheit. Die Stichwahl mit dem CDU- Kandidaten brachte dann ein eindeutiges Ergebnis für Ingo Waltz. Damit hatte Nauheim wieder einen Bürgermeister aus den Reihen der SPD. Die Kommunalwahl im März 2006 brachte für die SPD ein Ergebnis von 41,5 % der Stimmen, mit dem die SPD wieder die Mehrheit der Sitze in der Gemeindevertretung stellen konnte. Im April 2006 löste Walter Hermann  den bisherigen Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Glotzbach ab und gab seinen 1. Vorsitz in der SPD ab. Als neuer 1. Vorsitzender wurde am 21. April 2006 Jürgen Schade gewählt. Im Jahr 2008 wurde dann Walter Hermann wieder 1. Vorsitzender.  Bürgermeister Ingo Waltz gab schon früh bekannt, dass er für eine weitere Legislaturperiode nicht mehr zur Verfügung stehen würde. Die Kommunalwahlen am 27. März 2011 waren für Nauheim damit doppelt wichtig, wurde doch gleichzeitig der Bürgermeister neu gewählt. Es standen fünf Kandidaten zur Wahl.Für die SPD kandidierte Wolfgang Glotzbach noch einmal. Im ersten Wahlgang erreichte keiner der Kandidaten die erforderlichen Stimmen und so kam es am 10. April 2011 zur Stichwahl zwischen Jan Fischer von der CDU (Sohn von Altbürgermeister Fischer) und Wolfgang Glotzbach. Die Stichwahl gewann klar Jan Fischer. Bei der Kommunalwahl am 27.03.2011 verlor die SPD die Mehrheit der Stimmen und kam nur noch auf 34,1% der Stimmen. Das ist das bisher schlechteste Ergebnis seit 1946. Am 15.04.2011 wurde Jörg Splitt zum neuen Ortsvereins-Vorsitzenden gewählt. 

Diese kurze Zusammenfassung  der über 100- jährigen Geschichte der SPD soll Ihnen zeigen, dass die sozialdemokratischen Ideale von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit von der SPD in Nauheim gelebt wurden bzw. werden. Es erfüllt es uns mit Stolz und Genugtuung, dass wir über eine so lange Zeit in der Verantwortung stehen und die Rahmenbedingungen für ein lebens- und liebenswertes Nauheim schaffen durften. Bürgernähe, eine gesunde Finanzpolitik und weiterhin ein lebens- und liebenswertes Nauheim werden auch in Zukunft unsere Arbeit prägen.